Wett Tipp Frankreich vs Island EM Viertelfinale 2016

Sportwetten Tipp Frankreich vs Island 03.07.2016 EM Viertelfinale

Icon Buchmacher-test UNSER „FAVORITEN TIPP“:

Man muss nicht lange um den heißen Brei schreiben. Gastgeber Frankreich ist haushoher Favorit gegen das kleine Island. Obwohl wir alle Zeuge der riesen Sensation der Isländer gegen England geworden sind, ist klar, dass Island trotzdem nicht zu favorisieren ist.

Die 3 besten EM Bonus Angebote:

Auch wenn eine Überraschung im Fußball immer möglich ist, wir glauben an einen SIEG FRANKREICH. Die beste Wettquote gibt’s aktuell bei 1XBet. Sie beträgt starke 1.43!

Icon Buchmacher-test Buchmacher Test Empfehlung zum Match:  Bei 1xbet gibt es so gut wie immer die beste Quoten auf 1X2 – noch kein Kunde? Dann jetzt registrieren und 1xbet Bonus holen (100% bis 100€) bei unserem Buchmacher des Monats!

Icon Buchmacher-test Unsere „SICHERE SACHE“:

Wem nach dem unglaublichen Auftreten der Wikinger bei der EURO dies alles aber nicht mehr ganz geheuer ist, dem empfehlen wir unsere Sichere Sache. Die Männer von der Insel im Nordatlantik sind perfekt eingestellt, verteidigen grandios und brauchen nur wenige Torchancen für ihren Erfolg. Jetzt, da ihr Fußballmärchen zum Wunder geriet, haben sie noch weniger zu verlieren.

Gastgeber Frankreich jedoch, muss die hohen Erwartungen vor eigenem Publikum erfüllen und unbedingt gewinnen. Der Druck ist enorm. Frankreich darf nicht verlieren, Island kann nur gewinnen. Letztere haben noch immer ein Tor geschossen, Frankreich genauso.

Wir empfehlen also ein Über 1,5 Tore mit soliden 1.33 Quoten bei Betway.

Icon Buchmacher-test Unsere „MONEY WETTE“:

Für alle, die jedoch dem Papier vertrauen, empfehlen wir unsere Money Wette. Wer kühn und gewillt ist Risiko zu nehmen, bedient sich der Ergebniswette und tippt auf 2:1 Siegtipp Frankreich. Bei Bet365 könnt ihr mit einer gewaltigen Quote von 9.00 absahnen!

Island hat gezeigt, dass es fähig ist, gegen jede Mannschaft in diesem Turnier mindestens ein Tor zu erzielen. Man darf gespannt sein!].

Aufstellung und Fakten zum Match:

Aufstellung zu Frankreich – Island

Lloris

Sagna, Mangala/Umtiti, Koscielny, Evra

Matuidi, Coman/Sissoko, Pogba

Griezmann, Payet

Giroud

———

Sigthorsson, Bödvarsson

Bjarnason Gunnarsson, G. Sigurdsson, Gudmundsson,

Skulason, R. Sigurdsson, Arnason, B. Saevarsson

Halldorsson

Verletzte Spieler Frankreich: Rami, Kante (beide gesperrt)
Trainer: D. Deschamps

Verletzte Spieler Island: 
Trainer: L. Lagerbäck

Hier lang zu unserem Wettbonus Vergleich

Frankreich zuletzt:

Im Achtelfinale setzte sich Les Bleus mit 2:1 gegen Irland durch. Nachdem man schon in der 2. Minute früh durch einen Penalty in Rückstand geriet, agierte das Team von Trainer Deschamps überaus verunsichert. Den Jungs in grün gelang es, Frankreich unter Druck zu setzen. Dieses konnte seiner Favoritenrolle nicht gerecht werden. Die Abwehr zeigte sich behäbig, der Angriff harmlos.

Irland kaufte ihnen indes die Schneid ab, war agil und kam auch zu der einen oder anderen Tormöglichkeit. In der Pause gab es in der Kabine der Franzosen dann ein verbales Donnergewitter. Trainer und Spieler wurden laut, wussten, dass sie mehr Präsenz auf den Platz zu bringen hatten.

Mit Coman statt Kanté kam diese Präsenz dann in der Tat aufs Spielfeld. Frankreich, nun wieder erwacht, zeigte, was in ihm steckt. Man war überlegen, konnte die leidliche Nervosität abstreifen und spielte Chance um Chance heraus, bis Griezmann mit seinen zwei Toren ganz Frankreich erlöste und letztendlich zum 2:1 Sieg traf. Man ist selbstverständlich Favorit gegen Island. Sollte man aber angesichts der furchtlosen Isländer in Schockstarre verfallen, könnte dies zur nächsten Sensation führen. Angst wird in dieser Situation der schlechteste Ratgeber von allen sein. Frankreich wird geduldig sein und die Nerven im Zaum behalten müssen. Hier sind die psychologischen Führungsqualitäten von Ex-Europameister Deschamps dringlich gefordert.

Island zuletzt:

Wer hat es nicht mitbekommen!? Das peinliche Ausscheiden der Three Lions. Ideenlos manövrierte Englands Elf völlig blutleer über das Spielfeld. Island war energisch, attackierte fast hysterisch aus jeder Position heraus. Die Briten hatten dem nur wenig entgegenzusetzen. Ihre Chancen waren nicht zwingend. Die fußballerische Überlegenheit konnte nicht in zählbares umgemünzt werden.

Island aber war von sich überzeugt; wieder einmal reichten nur wenige Chancen zu den nötigen Toren. Ihr Erfolg basierte auf kompromisslosem Verteidigen, enormer taktischer Disziplin, einem fast unzerstörbaren Selbstvertrauen sowie einer Laufbereitschaft und mentaler als auch physischer Fitness, die seines gleichen sucht. Man gewann sensationell mit 2:1. Lagerbäck und sein Betreuerteam hat diese isländische Maschinerie perfekt adjustiert. Frankreich darf den Underdog keine Sekunde unterschätzen. Island bestraft das in der Regel sofort.